EIN NEUARTIGES PEN & PAPER SPIELSYSTEM

Wenn mich an Pen und Paper Systemen im allgemeinen immer etwas gestöhrt hat, dann waren es die Listen. Ein Charakter zaubert einen Feuerball – mit Liste 1 macht er soviel Schaden, aber in Buch 3, Liste 4 in der Fire Mastery, damit macht er doppelt so viel Schaden und wenn er zuvor auf Liste 5 den enhancement Spell genutzt hatte sogar vierfachen Schaden.

Im Grunde einfaches Baukastensystem. Wenn ich das möchte, kann ich auch jedes MMORPG spielen und muss mich nicht an ein Pen & Paper System wagen, denn Listen beschränken einen in der Kreativität. Das schöne an Pen & Paper ist ja die Freiheit, die Freiheit dass nur der eigene Geist die Grenze ist des möglichen, die Kreativität die Grenze des machbaren.

Beim Pen & Paper ist man nicht beschränkt durch die Spielumgebung. Wenn ein Glas auf einem Tisch steht, kann man es nehmen, werfen, einstecken, befüllen, es gibt keine Festen Gegenstände oder andere Spielgrenzen. Keine Posen die man kaufen muss, oder andere DLC’s. Wer Pen & Paper spielt kann tun und lassen was er will, die einzige Grenze ist der Spielleiter welcher einem die Dinge erschweren kann. 

Mit dieser Intention bin ich an Orion 13 herangegangen, mit dem Ziel ein Pen & Paper System zu schaffen, welches die Spieler aus den Listen befreit, die Kreativität fördert und dem Spielleiter alle Möglichkeiten offen lässt. Am Ende sollen es die Spieler sein welche das Spiel machen, und nicht irgendwelche Listen und Regeln. Wer davon nicht überzeugt ist, wird es spätestens dann sein, wenn er mit einem Schwert einen Körperlosen Geist bekämpft und diesem aufgrund der Liste den Arm bricht.

-Christian Ryter, Entwickler von Orion13-